Sunday, August 30, 2015

Ina Is(s)t

 
Hallo ihr lieben Leser,
ich bin Ina und schreibe den kunterbunten Kochblog „Ina Is(s)t“. Zurzeit lebe ich im schönen Frankenland und studiere Architektur. 
Kochen und Backen liebe ich schon seit meinen Kindertagen. Oft habe ich für meine Familie gekocht, in den Ferien meiner Großmutter im Garten geholfen und dabei Tipps und Tricks gesammelt. Stundenlang könnte ich in Kochbüchern stöbern oder Rezeptvideos im Internet anschauen. 

Zum Foodbloggen bin ich eigentlich über einen kleinen Umweg gekommen. Begonnen hatte ich mit einem Reiseblog, als ich in China studierte. Ich wollte meinen Liebsten etwas zukommen lassen und fand, dass das Bloggen eine gute Möglichkeit sei. Schnell merkte ich aber, dass die Zeit wie im Flug vergeht und man kaum hinterher kam. 

Das Bloggen machte mir jedoch großen Spaß und so entschied ich mich, zwei meiner liebsten Hobbys zum Thema meines Blogs zu machen – Kochen und Fotografieren. Der Start für meinen Blog fiel dann etwa Anfang 2013. 



 
Seither gibt es auf meinem Blog alles rund ums Backen, Kochen und auch eine kleine Bastelecke. Die Gerichte sind oft studentenfreundlich aber nicht langweilig. Zudem probiere ich auch gerne mal internationale Gerichte aus, da ich sehr gerne reise und möglichst viele Rezeptideen sammle. 

Ich muss sagen, dass meine Fotofähigkeiten noch lange nicht ausgereift sind und die Qualität der Bilder sehr unterschiedlich ist. Das liegt auch daran, dass ich meine Bilder meistens nur mit einem einfachen Pad mache und nur ab und zu eine Spiegelreflexkamera als Leihgabe habe. Wichtig bei meinem Blog ist mir aber, dass die Rezepte hinter den Bildern stimmen. 

Ich poste nur Gerichte, die ich selbst für gut empfinde und zu denen ich stehe. Meistens versuche ich dabei regionale und saisonale Produkte zu verwenden. 



 
Wenn ich dann ein Gericht im Kopf habe, koche ich sehr spontan. Da es sich bei Tageslicht jedoch am besten fotografieren lässt, versuche ich das Ganze nicht zu spät am Abend einzurichten. An manchen Tagen geht das Knipsen dann ganz schnell, an anderen Tagen müssen die Essensgäste schon mal ein bisschen warten. Manche sind davon auch mal etwas genervt, während andere ganz eifrig meine Tageslichtlampe halten. 

Einen richtigen Stil habe ich bei den Bildern noch nicht gefunden. Ich muss auch zugeben, dass in einer kleinen Studentenbude oftmals Platzprobleme das Kochen und Fotografieren erschweren. 

Noch träume ich von einer richtigen Fotoecke und einer guten Kamera. Aber Improvisieren ist alles und so habe ich auch meine Freude daran, mal ein paar Tischläufer aus alten Stoffen zu nähen oder einen Minikräutergarten auf meiner Fensterbank einzurichten. Geht mal etwas daneben oder das Foto ist nicht gelungen, macht das auch nichts - Hauptsache es schmeckt und macht Spaß. 



 
Großen Spaß habe ich auch an der Gestaltung meines Blogs. Als kreativer Kopf habe ich ein bisschen hin und her probiert, bis ich mein heutiges Design gefunden habe. 
Zu bestimmten Feiertagen oder Jahreszeiten wird dann immer ein wenig „geschmückt“ auf dem Blog. Aber, lange Rede kurzer Sinn – schaut doch einfach mal vorbei und stöbert ein bisschen auf meiner Seite. 

Wenn es euch gefällt, findet ihr mich auch bei Facebook oder Instagram. Ich freue mich auf euren Besuch, sende kulinarische Grüße und ein großes Dankeschön an Jutta für ihre Einladung. Macht euch das Leben schmackhaft!