Sunday, March 30, 2014

Leaves and Butterlies



Hallo liebe Blogleser!

Ich wurde gefragt, ob ich mich und meinen Blog “Leaves and Butterflies” nicht mit einem kleinen Beitrag in diesem Blog vorstellen möchte und da mein Blog vor ganz kurzer Zeit seinen fünften Geburtstag gefeiert hat, konnte ich dazu wirklich nicht nein sagen.

Mein Name ist Anna und ich bin die Frau hinter Leaves and Butterflies. Ich wohne im wunderschönen Sauerland und komme in letzter Zeit ganz schön viel herum, weshalb ihr häufig auch ein paar Reisetipps in meinem Blog findet. Hauptberuflich bin ich Kunstlehrerin an einem Gymnasium. Diese Arbeit macht mir (zumindest meistens) sehr viel Spaß und ich unterrichte sowohl die “Kleinen” als auch die ganz “Großen”. Jede Stufe hat dabei ihre Vor- und Nachteile.




Zum Bloggen gekommen bin ich vor über fünf Jahren gekommen. Ich hatte mit dem Nähen angefangen und im Internet nach Anregungen und Anleitungen gesucht. Dabei bin ich dann auf einen besonders schönen Blog gestoßen, den ich heute noch sehr gerne lese. Bis dahin wusste ich gar nicht so genau, was ein Blog ist, habe daraufhin aber angefangen, mich näher mit diesem Thema zu beschäftigen. Ich habe schon immer gerne geschrieben, gesammelt, gezeichnet und fotografiert, beste Voraussetzungen also, um einen eigenen Blog zu schreiben. Wenn ich mir heute meine ersten Posts so anschaue, muss ich immer schmunzeln, denn der Unterschied zu meinen heutigen Blogbeiträgen ist doch sehr groß. So haben sich, wie einige von euch eventuell gemerkt haben, auch die Themen in meinem Blog etwas geändert. 




Mein Blog ist, seit dem ich ihn habe, immer ein keiner Gegensatz zu meiner eigentlichen Arbeit und es ist schön, sich dort eine “Auszeit” nehmen zu können. Manchmal habe ich einfach Lust drauf los zu fotografieren und euch die Fotos ganz schnell zu zeigen. Es ist so ein bisschen wie Tagebuch schreiben.
 

Zwischendurch musste das eine oder andere Blogtief überwunden werden. Es gibt heute sooo viele Blogs im Internet, dass es manchmal schwierig ist den “Überblick” zu behalten. Als ich angefangen habe zu schreiben, war das noch ein wenig anders. Ich musste meinen eigenen Weg erst finden und heute blogge ich meistens einfach drauf los, ganz wonach mir gerade ist und so ist es glaube ich auch am besten! Wenn man an sich selbst zu viele Erwartungen stellt, ist es im Anbetracht der Anzahl wunderschöner Blogs vielleicht schwierig “mitzuhalten”. Davon muss man sich frei machen, dann macht es auch Spaß und wird nicht zum Stressfaktor.



Meine Familie und auch meine Freunde kennen meinen Blog, aber wer ihn wirklich liest weiß ich nicht so genau, da ich eher selten Rückmeldungen dazu bekomme, was ich aber gar nicht schlimm finde. 


Meine Kamera, eine Canon Eos, habe ich 2009 zum Staatsexamen geschenkt bekommen. Mit ihr fotografiere ich fast jeden Tag, um die Fotos anschließend mit Photoshop zu bearbeiten. Zuvor habe ich mit dem Bildbearbeitungsprogramm Photoscape gearbeitet, welches ihr euch kostenlos im Internet downloaden könnt. Für den Anfang reicht das wirklich vollkommen aus.





Meistens blogge ich abends, auf dem Sofa eingekuschelt bei einer Tasse Tee, oder einem Glas Wein. Machmal “überkommt” es mich allerdings auch tagsüber. Da bin ich nicht so festgelegt.

Ich freue mich wirklich sehr über euer Interesse an meinem Blog und danke auch Jutta, für die Vorstellung hier.

Viele liebe Grüße, Eure Anna

Sunday, March 9, 2014

G wie…

Mein Name ist Gabriela, 29 Jahre jung, und ich komme aus Thun in der Schweiz. 
Ich bin Mutter von zwei kleinen Kindern und Hausfrau. 




Im Sommer 2011, nach einem persönlichen Tiefpunkt, hatte ich plötzlich den Kopf voller kreativer Ideen. Und so entstand „G wie…“
Der Buchstabe „G“ steht für Gabriela, für Genähtes, Gestrichenes, Gestempeltes & Gestanztes, Gestecktes & Gebundenes, Genuss, …



In meiner Freizeit, das heisst meist mittags wenn die Kinder schlafen, respektive ihre Mittagspause machen, und abends wenn die Sprösslinge im Bett sind, widme ich mich meiner Kreativität. Dann nähe und streiche ich. Stemple, stanze, schneide, verpacke, dekoriere, restauriere und backe ich. In dieser Zeit entstehen auch neue Post´s. Die schreibe ich meist spontan. Einfach von der Leber weg, was es zu diesem Zeitpunkt zu berichten gibt. 


Es ist nicht immer einfach, wenn der Kopf so voller Ideen ist. In einem kleinen Notizbuch halte ich mir meine Einfälle und Gedanken fest und versuche, so den Kopf etwas frei zu bekommen. Leider reicht die Zeit bei weitem nicht für alles was ich gerne möchte.





Süßes hat in unserer Familie einen hohen Stellenwert. Deswegen bekommt man bei G wie… vor allem ganz viel „Genuss“. Ein Food-Blog ist G wie… aber nicht.


Ich habe ein Faible für alte Möbel und Accessoires im Shabby Chic und Vintage Styl. Ich bin ständig auf der Jagd nach neuen Trouvaillen. Sei es nun auf dem Flohmarkt, in einem Brockenhaus oder am Straßenrand.



Auch immer auf der Jagd bin ich nach dem optimalen Bild. Die Fotografie begleitet mich schon lange Zeit. Eigentlich wollte ich einst, als ich vor der Berufswahl stand, Fotografin werden. Aber wie es manchmal so geht, schlägt das Leben andere Wege ein. Die Freude an der Fotografie blieb. 
Ein paar Jahre fotografierte ich mit einer Digitalkamera. 


Mit G wie… und auch mit der Geburt von meinem Sohn wuchs jedoch der Wunsch nach einer besseren Kamera. Vor 2 Jahren erfüllte ich mir dann diesen Wunsch. Seither ist meine Spiegelreflexkamera mein treuer Begleiter und es vergeht kaum ein Tag an dem ich nicht durch den Sucher blicke.



Ein großer Grund, wieso mein Blog vor etwas mehr als einem Jahr entstand, war eine liebe Freundin. Sie hat mich dazu motiviert und angespornt.
Kurz nach dem 1. Post kamen auch schon die ersten Kommentare und ich tauchte ein in die „Blogger Welt“, die ich bis dahin so nicht kannte. Nie und nimmer hätte ich mir erträumen lassen, was mich da erwartet. Und das finde ich dann auch gleich das schönste am Bloggen: die vielen lieben Kommentare und die positive Resonanz. Es erfreut mein Herz, dass ich für mich die richtige Plattform gefunden habe, um meine Werke und Fotografien zu zeigen und dabei noch Lob ernte.



Mein Umfeld verfolgt meinen Blog auch und oft bekomme ich von meiner Familie, von Freunden, von Nachbarinnen und sogar von unbekannten, stillen Leserinnen Komplimente. 
Das motiviert mich enorm und erfüllt mich mit Stolz.



Mein Blog ist ein wichtiger Teil von meinem Leben geworden. Ich nenne ihn auch gerne „meine kreative Weiterbildung“. Als Bloggerin sieht man die Welt plötzlich mit anderen Augen. Man achtet und erfreut sich an den kleinen Dinge die das Leben schöner machen. Man bekommt die Trends steht’s hautnah mit und ist manchmal sogar selbst Trendsetterin. Auch wenn der Blog einen Großteil meiner Freizeit in Anspruch nimmt, so gibt er mir doch auch ganz viel Energie.

Energie die ich für meine Familie, Freunde aber auch für neue Ideen und Projekt nutze. 



Liebe Jutta, es hat mich mit großem Stolz erfüllt, dass du mir hier die Gelegenheit gegeben hast, meinen Blog vorzustellen. Hab vielen Dank dafür.



Nun hoffe ich, dass euch diese kleine Vorstellungsrunde gefallen hat. Ich freue mich sehr, wenn ihr mich mal auf meinem Blog besuchen kommt.



Herzliche Grüße aus der Schweiz

Gabriela